Aktuelle Meldungen

26.08.2016 - Die Endrunde zum Graf Ludo ist komplett: Für den Spielegrafikpreis der Leipziger Messe sind in zwei Kategorien jeweils drei Titel nominiert. Hoffnungen auf eine Ehrung für die "schönste Familienspielgrafik" dürfen sich Weberson Santiago mit Die blutige Herberge (Pearl Games), Philipp Waechter mit Die Wände haben Ohren (MeterMorphosen) sowie Igor Burlakov und Xavier Collette mit Mysterium (Libellud) machen. In der Sparte "schönste Kinderspielgrafik" tritt Gediminas Akelaitis mit gleich zwei Schöpfungen - Bauboom (Amigo) und Insektenhotel (Logis) - gegen Michael Menzel mit Spookies (HABA) an. Einzelheiten zu den Nominierten mit Begründungen der Jury gibt es hier zu lesen. Gewählt wird der Graf Ludo von einer Jury aus Medienmenschen, Künstlern und Spielefans, darunter die 6.500 Mitglieder des "Spielernetzwerks". Die Verleihung der beiden Auszeichnungen findet am ersten Tag der Messe modell-hobby-spiel (30.9.-3.10.) statt.

25.08.2016 - Reifegrade von Computerspielen erkennt man nicht wie beim Käse an der Farbe der Rinde, sondern an der griechischen Beletterung: Nach der frühen Alpha-Phase, in der die Software noch zu unrund läuft, um sie einer breiteren Öffentlichkeit vorzuführen, startet irgendwann das Beta-Stadium, in dem gezielt Spieler eingesetzt werden, um verbliebene Fehler im Code - die "Bugs" - aufzuspüren. Ans Ende seiner Beta-Phase gelangt jetzt AddX, die erste digitale Umsetzung einer Logikpuzzle-Idee des verstorbenen Alex Randolph, von der wir schon im Februar berichtet hatten. Damals hatten die Publisher Smart Cookie Games und Fabulous Games externe Meinungen zum Oberflächendesign gesucht. Nun gibt es im Rahmen eines "Soft Launch" die ersten 50 AddX-Level zum Anspielen im Browser auf facebook. Wer dabei Programmfehler findet, kann auch etwas gewinnen: Hat man Ebene 50 erreicht, postet (Blog) oder mailt als einer der ersten 30 User ein Bild seiner Scoring-Seite und informiert über mindestens einen selbst entdeckten Bug, bekommt man das Brettspiel 30 Carats von Fabien Chevillon als Dankeschön. Eine dazugehörige App soll bald folgen. (© Foto A. Randolph: Niek Neuwahl)

23.08.2016 - Wie schon früher gemeldet, wird die kommende SPIEL am 13.-16.10. in Essen die Vorveranstaltung sowohl in Sachen Aussteller (von 911 Firmen aus 41 Ländern auf 1.021 Anbieter aus 50 Nationen) als auch im Bezug auf die belegte Fläche (drei zusätzliche Hallen) weit hinter sich lassen. Jetzt kündigte die weltgrößte Messe für Gesellschaftsspiele eine weitere Bestmarke an: Die Zahl der Neuheiten soll von 1.000 auf mehr als 1.200 steigen. Dem Aufruf "Komm, spiel mit!" im Messemotto dürften wieder über 160.000 Besucher folgen, die sich diesmal wohl noch häufiger fragen werden als bisher, wie sie dieses Riesenangebot in nur vier Tagen abgrasen sollen. Aber der deutsche Spieleumsatz war im vergangenen Jahr schließlich um ein Zehntel gewachsen, was eine Leitmesse zur Expansion anregt. 60% der Aussteller werden aus dem Ausland anreisen.

12.08.2016 - Die Bezeichnung "Hype" ist Phänomenen wie Pokémon vorbehalten, doch als Trend kann man Escape Rooms durchaus bezeichnen. Kosmos hatte dieses Freizeiterlebnis, bei dem sich die Spieler durch Rätsellösungen aus einem abgeschlossenen Raum befreien müssen, als Gesellschaftsspiel für den September angekündigt. Schon jetzt auf dem Markt ist Escape the Room, ein Ausbruchsspiel des Labels Thinkfun von HCM Kinzel: Freunde eines verschwundenen Astronomen sind hier in dessen Sternwarte eingesperrt und müssen nicht nur den Ausgang finden, sondern auch ergründen, wo der Himmelsbeobachter abgeblieben ist. Innerhalb von 90 Minuten sind gemeinsam Rätsel und Hinweise zu entschlüsseln, Baupläne zu lesen, Bilder zu kombinieren und eine Sternenkarte zu entziffern. Ein beiliegendes Lösungsrad zeigt, ob der ausgeknobelte Symbolcode stimmt. Steckt man länger fest, gibt es auf der dazugehörigen Website Lösungshilfen. Je nachdem, wie sich die Spieler schlagen, endet die Partie in einem von drei unterschiedlichen Szenarien.

01.08.2016 - Die Spieleverlage e.V., in der innerhalb des Deutschen Verbandes der Spielwaren-Industrie (DVSI) 21 deutsche Spieleverlage organisiert sind, hat beschlossen, seinen Sitz von Stuttgart nach Nürnberg zu verlegen. Der DVSI, ebenfalls früher in Stuttgart beheimatet, war schon Anfang 2015 nach Nürnberg gezogen. Laut Hermann Hutter, Chef des Spieleproduzenten HUCH! & friends und Vorsitzender der Spieleverlage e.V., will man am neuen Standort vom Fachwissen des DVSI profitieren. Auch soll die Zusammenarbeit mit diesem noch besser koordiniert werden. Zum neuen Geschäftsführer der e.V. wurde der DVSI-Chef Ulrich Brobeil gewählt. Beim Verbund der Spieleverlage ersetzt er den bisherigen Geschäftsführer Dr. Volker Schmid, den er 2012 schon als DVSI-Spitze beerbt hatte. Die Leitung des früher als "Fachgruppe Spiel" bekannten Herstellerverbunds liegt damit wie schon früher unter Schmid wieder in den Händen desselben Geschäftsführers. Betreut wird die Nürnberger Geschäftsstelle der Spieleverlage e.V. künftig vom für Marketing und Kommunikation verantwortlichen DVSI-Teammitglied Gerda Schwab. Das Foto zeigt Ulrich Brobeil (li.) neben Hermann Hutter.

22.07.2016 - Bei unserem jüngsten Spiel-des-Jahres-Toto hat sich mit 48,13% der Nennungen überlegen der Spiel-des-Jahres-Gewinner Codenames von Czech Games Edition/Heidelberger durchgesetzt - eine klare Sache. Auf den Plätzen folgen Mysterium mit 11,06%, obwohl es weder nominiert noch auf einer der Empfehlungslisten war, und Karuba (nominiert zum Spiel des Jahres) mit 9,76%. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Eine komplette Auswertung finden Sie im Premiumbereich von spielbox.de.

22.07.2016 - Die französische Asmodee-Gruppe hat Gespräche begonnen mit dem Ziel, den kanadischen Spieleverlag F2Z Entertainment zu kaufen und damit Titel wie die Pandemic-Reihe und Dead of Winter zu übernehmen. Die 2002 von Sophie Gravel gegründete Firma F2Z umfasst die Verlage Z-Man Games, Plaid Hat Games, Filosofia und Pretzel Games. Darüber hinaus hält sie auch die Rechte an den französischen und englischen Ausgaben von Carcassonne sowie die französischen Rechte an Catan, die bei einem Eigentümerwechsel ebenfalls an Asmodee gehen würden. Im Januar hatte Asmodee schon die englischen Catan-Rechte erworben. F2Z würde sich einreihen in eine lange Serie von Asmodee-Zukäufen, zu der unter anderem die Verlage Days of Wonder und Fantasy Flight Games gehören; außerdem holte man das Kartenspiel Dobble (Spot It!) ins Programm. Die Franzosen sind zuversichtlich, die Übernahme der kanadischen Innovatoren in den nächsten Monaten abschließen zu können. Von der Pandemic-Reihe, die dauerhaft veränderbares Spielmaterial hoffähig machte, haben sich bislang 1 Mio. Exemplare verkauft.

19.07.2016 - Am 13.-16.10. findet die nächste SPIEL in Essen statt, weltweit größte Messe für Gesellschaftsspiele. Zum ersten Mal will der veranstaltende Friedhelm Merz Verlag über 1.000 Aussteller begrüßen und damit das Vorjahresergebnis von 911 Firmen deutlich schlagen. Die Unternehmen sollen aus 50 Ländern stammen, was auch ihre Internationalität gegenüber 41 im Vorjahr steigern würde. Damals waren 162.000 Besucher zu den internationalen Spieltagen gekommen, so viele wie noch nie. Gute Voraussetzungen, ihren Rekordkurs halten zu können, findet die Messe außer in der Marktentwicklung (Deutschland + 10,3 % im Gesamtjahr 2015, + 9,6 % im Januar bis Mai 2016) auch am Standort selbst: Wie schon früher gemeldet, nutzt die SPIEL den Umbau der Messehallen und darf sich auf zwei zusätzliche Gebäude ausbreiten. So wird neben der 1, 2, 3, 4, 6, 7 und der „Galeria“ auch in den Hallen 4 und 6 gespielt. Die Presse-Neuheitenschau mit über 1.000 Produktpremieren belegt mit der 1A erstmals eine eigene Halle. Als weitere Neuerung haben Besucher die Möglichkeit, sich Spiele mit einem Logistiker weltweit nach Hause schicken zu lassen. Erwachsene bezahlen für eine Tageskarte regulär 13 €, eine Dauerkarte kostet 31 €.

18.07.2016 - In Berlin wurde diesen Vormittag das Spiel des Jahres gekürt: Codenames von Vlaada Chvátil, erschienen im Heidelberger Spieleverlag, holte den ersten Platz mit seinen kreativen Spionage-Wortassoziationen. Die Jury begründete ihre Wahl so: "Einer ersten Partie Codenames folgt oft die zweite. Dann die dritte, die vierte. Das Spiel mit Assoziationen übt einen Sog aus, dem sich kaum jemand entziehen kann. Möglichst viele Wörter mit einem Begriff zu umschreiben, ohne auf Wörter der Konkurrenz hinzuweisen – diese wiederkehrende Aufgabe ist wie ein Rätsel, das man unbedingt lösen möchte. Gute Varianten für zwei oder drei Spieler runden dieses Teamspiel ab. Wer gerne mit Sprache jongliert, wird Codenames lieben." Der tschechische Autor Chvátil, für den es die erste Ehrung mit dem roten Pöppel ist, sagte, seine Schöpfung sei immer nur so gut wie die Menschen, die sie spielten; wenn die Jury jetzt also sage, das Spiel sei großartig, bedeute dies auch, dass die Spieler großartig seien. Mit auf der Bühne war der zuständige Übersetzer, ein Berufsstand, der bei SdJ-Verleihungen eher selten im Rampenlicht steht; im Agenten-Smoking berichtete er, es sei eine Herausforderung gewesen, zu der tschechischen Vorlage Wörter zu finden, die im Deutschen gut funktionierten. Das Spiel wurde bislang in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Laut Heidelberger, einem Kleinverlag mit gerade mal vier Mitarbeitern (davon manche in Teilzeit), habe es sich schnell als Hit sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen, bei Gelegenheits- ebenso wie bei Vielspielern erwiesen. Außerdem nominiert waren das ägyptische Monumente-Bauspiel Imhotep von Phil Walker-Harding (Kosmos) und die Dschungel-Schatzjagd Karuba von Rüdiger Dorn (Haba).

18.07.2016 - Es erinnert an die gute alte Saalwette von "Wetten, dass...?": Am Samstag, dem 3.9., wollen zum 25. "Tag der Sachsen" die Stadt Limbach-Oberfrohna bei Zwickau, Schmidt Spiele, die Chemnitzer Sparkasse und die CVD Mediengruppe so viele Mensch ärgere Dich nicht!-Spieler an einem Ort versammeln wie noch nie. Falls alles klappt, finden sich zwischen 13 und 14 Uhr 1.000 Spieler ein und spielen jeweils zu viert an 250 Spielbrettern den Würfelklassiker, womit ein neuer Weltrekord gelänge. Wird dieses Ziel erreicht, spendet Schmidt alle 250 Spiele an Schulen, Kindergärten und gemeinnützige Einrichtungen. Interessierte Einzelspieler können sich ebenso wie Teams, ganze Schulklassen oder Vereine für die Aktion auf der "Tag der Sachsen"-Website anmelden. Unter allen Teilnehmern werden zehn Schmidt-Spielepakete verlost.

14.07.2016 - Da die größte Spielemesse der Welt so langsam auf die Zielgerade einbiegt, möchten wir an dieser Stelle noch einmal auf unsere Job-Börse hinweisen: Aussteller können hier nach Standpersonal suchen, und alle, die als Spieleerklärer oder in anderer Funktion für einen der Verlage arbeiten möchten, können Ihre Dienste anbieten. Alle Inserate sind kostenlos und gehen nach einer Prüfung online.

14.07.2016 - Der Friedhelm Merz Verlag, Organisator der Internationalen Spieltage SPIEL in Essen (13.-16.10.), hat seine offizielle Neuheitenliste ins Netz gestellt und wird sie bis zur Messe wöchentlich updaten. Die dazugehörigen Standnummern gibt es allerdings erst im September, weshalb man sich derzeit zwar seine Lieblinge ausgucken, aber noch keine Routen durch die Hallen planen kann. Der Ticketverkauf ist heute gestartet. Bis zum 31.7. läuft außerdem noch die Abstimmmung zum Deutschen Spiele Preis, bei der 100 SPIEL-Eintrittskarten und Spielepakete zu gewinnen sind. Aktuelle Infos rund um die Messe finden sich auf der facebook-Seite der SPIEL.

14.07.2016 - Nach der Auszeichnung von Stone Age Junior als Kinderspiel des Jahres hofft Schmidt Spiele als zuständiger Verlag darauf, dass Marco Teubners Siegertitel nicht nur das eigene Sortiment, sondern den gesamten Markt für Kinderspiele belebt. Basierend auf Marktforschungsdaten der NPD Group ist der deutsche Spieleumsatz in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 9,6 % gewachsen, der von Schmidt schon um knapp 11 % (siehe Grafik). Auch bei den Kinderspielen ließen die Berliner mit einem Plus von 21,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum den Gesamtmarkt (+ 18,6 %) hinter sich; mit diesen Werten erreichte das Genre annähernd das hohe Wachstumstempo des gesamten Vorjahres, als sein Umsatz um ein Fünftel nach oben geschossen war. Noch mehr hoben sich Schmidt-Erwachsenenspiele mit + 14,6 % von ihrem Marktbereich ab, doch mit einer Zunahme um 5,4 % entwickelte sich dieser auch vergleichsweise unspektakulär. Kompakte Reisespiele, denen branchenweit ein kleines Wachstum um 1,3 % gelang, legten bei Schmidt um mehr als das Dreifache zu (+ 4,4 %).

07.07.2016 - In der neuen "PocketPlay"-Serie bringt Pegasus Mini-Varianten bekannter Titel wie auch ganz neue Entwicklungen auf den Markt, die sich mit einem Preis von knapp 7 € und kompakten Abmessungen für unterwegs empfehlen. Unter den geschrumpften Versionen bestehender Spiele sind das partytaugliche Werwölfe unterwegs von Ted Alspech, wo bis zu 20 Teilnehmer die Lykanthropen in ihrer Mitte entlarven müssen, und der Mind Maze Mix, eine Reisevariante der gleichnamigen Rätselreihe mit jeweils elf Kopfnüssen aus den ersten vier Sets. Ein neues Konzept ist dagegen Stadt-Land-anders von Peter Neugebauer, das die Wortsuche in den altbekannten Stadt Land Fluss-Kategorien um zusätzliche Vorgaben wie Farben, Eigenschaften oder die Anzahl der Vokale verschärft. Bei der ebenfalls neuen Idee Bücherwurm von Michael Palm und Lukas Zach gilt es, Buchstabenkarten von der Hand zu spielen, indem man ein Wort mit dem Anfangsbuchstaben der jeweiligen Karte beginnt, wobei das Wort zum aktuellen Thema wie Sport, Gewürze oder Cartoons passen muss.

06.07.2016 - Wer bisher entweder nur die spielbox oder SPIEL DOCH! im Abo bezieht, kann sich jetzt ebenso wie die Abonnenten beider Magazine über einen Bonus freuen. Im Shop findet sich das neue "Kombi-Abo" zum Vorteilspreis. Wer bereits die eine oder andere Zeitschrift hat und mehr möchte, der schickt bitte einfach eine Mail an vertrieb@nostheide.de mit dem Stichwort "Kombi-Abo". Wir teilen dann den jeweiligen Aufzahlungsbetrag mit, wobei pro Jahr 3 € eingespart werden. Kostenlos dazu gibt es das "spielböxchen" mit dem Schwerpunkt auf Kinderspielen, das zusammen mit der SPIEL DOCH! im September zugeschickt wird.

Möchte man die Ausgaben auch digital lesen, empfiehlt sich das "All-you-can-read"-Abo. Es beinhaltet ebenfalls die spielbox, SPIEL DOCH!, das spielböxchen und dazu noch die ePaper-Ausgaben aller drei Zeitschriften. Wer schon das eine oder andere Abo hat und updaten möchte, schickt bitte ebenfalls eine Mail an vertrieb@nostheide.de mit dem Stichwort "All you can read". Wir informieren auch hier über den jeweiligen Aufzahlungsbetrag; mit diesem Abo lassen sich pro Jahr gegenüber dem regulären Preis 6,80 € sparen.

05.07.2016 - Am Wochenende des 16. und 17.7. läuft in den Spreewerkstätten der Alten Münze am Molkenmarkt die zweite Berlin Brettspiel Con. Ihre Fläche wächst gegenüber der Premiere im letzten Jahr auf das Dreifache; als Aussteller zeigen sich Verlage unterschiedlicher Größen wie Ravensburger, Kosmos, Asmodee, Hasbro, Huch! & friends, der Nürnberger Spielkartenverlag, Morning Family, Lookout, Anspieler oder Corax. Darüber hinaus werden Szenepersönlichkeiten wie die Village-Erfinder Inka und Markus Brand oder der Legenden von Andor-Autor und -Illustrator Michael Menzel vor Ort sein. Organisiert wird die Brettspiel Con vom bekannten YouTube-Duo Hunter & Cron. Dessen Mitglieder Johannes Jaeger und Jan Cronauer wollen mit dem Ereignis nach eigener Auskunft die Begeisterung für moderne Brettspiele weiter steigern und in der Hauptstadt eine große Brettspielveranstaltung etablieren, die einmal pro Jahr alle Fans der analogen Unterhaltung zusammenbringt. Auf Turnieren winken den besten Imhotep-, Krazy Wordz- und Gipf-Spielern Preise; bei Pandemic Survival werden die Finalisten der deutschen Meisterschaft ermittelt, während es bei Agricola um die WM-Teilnahme geht. Zu den weiteren Programmpunkten gehören eine Spieleausleihe, ein Fachhandels-Shop und ein Brettspiele-Flohmarkt. Live werden Hunter & Cron zusammen mit dem Videospielemagazin Gameswelt.de per Stream von der Messe berichten.

05.07.2016 - Mit seinem Spielebus bereist der sächsische Veranstalter Spielkonzept4u am 16.7.-18.8. wieder Städte an der Nord- und Ostsee im Rahmen seiner Ferientour. Zu den In- und Outdoor-Angeboten, die das Spielzelt bereithält, gehören diesmal auch die Gesellschaftsspiele der Verlage Amigo (u.a. Speed Cups), Game Factory (Klamotten Klamauk), Huch! & friends (Flying Kiwis) und Piatnik (Activity Krazy Kritzel). Erklärpersonal hilft den Besuchern beim Einstieg, außerdem sind besondere Aktionen und Überraschungen angekündigt. Einzelheiten zu den Terminen bei Festen in Museen und Häfen oder am Strand gibt es hier.

01.07.2016 - U-more, eine japanische Non-Profit-Organisation, die sich für eine Verbreitung des Gesellschaftsspiels im Land der aufgehenden Sonne einsetzt, hat die Preisträger des jurierten Japan Boardgame Prize 2015 bekannt gegeben. Mit ihm werden Konzepte prämiert, die sich vor allem für Anfänger und Familien eignen. Den ersten Platz als bestes Spiel des Jahres belegte die japanische Edition von Mahé, einer Erfindung des schon 2004 verstorbenen Alex Randolph, erschienen im Verlag Möbius, der wiederum ein Lizenzpartner des deutschen franjos-Verlags ist. Letzterer hatte 2014 den Randolph-Klassiker Känguruh adaptiert und in das jetzige Südsee-Setting verlegt. 2013 hatte mit Ciao Ciao schon einmal ein Alex-Randolph-Spiel den Wettbewerb für sich entschieden. Mahé verwies Pinguin-Party von Reiner Knizia, Schatz-Rabatz von Karin Hetling und Loony Quest von Laurent Escoffier / David Franck auf die Plätze.

Den vordersten Rang beim japanischen Publikumspreis holten Oleksandr Nevskiy und Oleg Sidorenko mit Mysterium, herausgegeben von Libellud und in diesem Fall verlegt von Hobby Japan. 299 Spielefans gaben ihre Stimme ab, davon viele über Spieleclubs und Shops. Hier umfasst die Platziertenliste zehn Titel.

01.07.2016 - Dass es nicht nur Spiele großer Verlage, sondern auch mit Crowdfunding angeschobene Ideen in die Endrunden renommierter Wettbewerbe schaffen können, belegen aktuell Lignum und Trickerion, denn sie dürfen im Finale des "Jogo do Ano" auf die Auszeichnung als portugiesisches Spiel des Jahres hoffen. Die beiden Titel wurden mit Hilfe der Spieleschmiede finanziert, wobei Alexander Huemers Lignum, erschienen bei Mücke Spiele, das Dreifache seiner Zielvorgabe einsammelte. Für die deutsche Lokalisierung von Richard Amanns und Viktor PetersTrickerion, veröffentlicht von Corax Games, kam gleich das Zehnfache des anvisierten Betrags zusammen. Weitere Nominierte sind Grand Austria Hotel von Virginio Gigli und Simone Luciani (Lookout), Die Reisen des Marco Polo von Simone Luciani und Daniele Tascini (Hans im Glück) sowie Mombasa von Alexander Pfister (eggertspiele).

01.07.2016 - In Hamburg findet am 9.-10.7. der MoPo Kindertag statt, ein von der Hamburger Morgenpost gesponsertes Kinder- und Familienfest, bei dem neben Sport, Kreativität und einem 1.000 m² großen Erlebnisbauernhof auch Spiele ein Thema sein werden. So hat unter anderem Ravensburger seine Teilnahme angekündigt. Gastgeber ist Planten un Blomen, ein Park in der Hamburger Innenstadt, der auf einer Fläche von 45 Hektar verschiedene Gärten nach japanischen, mediterranen und anderen Vorbildern angelegt hat. Sämtliche Angebote des Kindertags sind für Besucher gratis.

30.06.2016 - Wer die weltgrößte Spielemesse in Essen auch zum Einkaufen nutzt, fragt sich bald, wo er die Neuerwerbungen verstauen soll. Selbst die größten Taschen platzen irgendwann aus allen Nähten, und für manchen mit größerem Budget wird sogar das eigene Auto zu klein. Der organisierende Friedhelm Merz Verlag hat dieses Problem im letzten November mit einer Umfrage ausgelotet, deren Ergebnisse eindeutig waren, weshalb man jetzt für Abhilfe sorgt: Während der kommenden SPIEL am 13.-16.10. können Besucher ihre Messebeute in Halle 7 am Stand 7-G101 beim Dienstleister Mail Boxes etc. abgeben und gegen einen Obolus weltweit nach Hause schicken lassen. So müssen sie sich auf der Heimreise weder im Pkw noch im Bus, im Zug oder am Flughafen mit sperrigem Spielegepäck plagen. Auf Wunsch wird die Fracht in Essen auch geeignet verpackt. Deutsche und andere EU-Kunden sollen im Vergleich zum DHL-Versand sogar Kosten sparen (siehe Tabelle), Geschäftskunden können sich unter Tel. 040/39 90 89 60 über Sondertarife informieren.

27.06.2016 - Die Wiener Spiele Akademie hat das Familien-Legespiel Kerala von Kirsten Hiese, erschienen bei Kosmos, als „Spiel der Spiele“ ausgezeichnet und damit zum Hauptsieger des diesjährigen Österreichischen Spielepreises gewählt. In der titelgebenden Provinz Indiens findet ein Elefantenfestival statt, bei dem die Teilnehmer darum wetteifern, wer am geschicktesten seine Auslage aus farbigen Plättchen vergrößert. Laut Jury sticht der Gewinnertitel durch besondere Zeitgemäßheit und Unterhaltsamkeit heraus, so dass ihn jeder interessierte Spieler gespielt haben sollte. Für das beste Kinderspiel erhielt Guido Hoffmanns Burg Flatterstein, veröffentlicht bei Drei Magier / Schmidt Spiele, das Prädikat „Spiele Hit simply the best für Kinder“; hier werden Fledermäuse per Katapult auf eine Burgruine geschossen und bestimmen, wie weit die Spieler ziehen dürfen. Eine Ehrung als bestes Familienspiel des Jahrgangs („Spiele Hit simply the best für Familien“), das Kinder und Eltern mit gleichen Gewinnchancen ausstattet, holte Abenteuerland von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling (Verlag: Haba), in dem im Auftrag eines Königs Nebelwesen abgewehrt werden müssen. Jugendlichen ab zwölf Jahren und Erwachsenen empfahl die Akademie als „Spiele Hit simply the best mit Freunden“ Alexander Pfisters und Andreas Pelikans Isle of Skye (Verlag: Lookout), das schottische Clanchefs um Einfluss in den Highlands spielen lässt. An erfahrene Spieler richtet sich der „Spiele Hit simply the best für Experten“, der 2016 an Mombasa ging, abermals ausgedacht von Alexander Pfister, erschienen bei eggertspiele / Pegasus; Handelskompanien schicken sich darin an, in Afrika ihr Geld zu machen. In den einzelnen Kategorien wurde darüber hinaus eine Reihe weiterer Titel als „Spiele Hits“ ausgezeichnet. Den „Griffin Scroll“ für Fantasyspiele vergab die österreichische Jury an Epic PvP von Ryan Miller / Luke Peterschmidt (Pegasus) und Nebel über Valskyrr von Blazej Kubacki (Heidelberger).

23.06.2016 - Ausschließlich im Fachhandel ist seit kurzem Piratissimo erhältlich, eines der Kinderspiele, die Pegasus 2015 aus dem früheren Selecta-Programm übernommen hatte und jetzt neu auflegt. In überarbeitetem Design mit rotem Pünktchenmuster (Altersgruppe ab sechs Jahren) und Cover im Anime-Stil richtet es sich an zwei bis vier Spieler, die mit ihren Schiffen inmitten gefährlicher Wirbelstürme nach Schätzen suchen. 2006 war Piratissimo unter Selecta-Flagge für das Kinderspiel des Jahres nominiert worden, holte den Deutschen Lernspielpreis und wurde in Österreich als "Spielehit für Kinder" ausgezeichnet. Das Spielmaterial besteht nach wie vor aus Holz. Als nächstem Titel der Reihe steht Kai Haferkamps Rettet den Märchenschatz ein Rundum-Lifting bevor. Eine ganz neue Idee kommt mit Zauberei hoch drei von Michael Palm und Lukas Zach (Die Zwerge) auf den Markt.

22.06.2016 - Die Asmodee-Tochter Days of Wonder hat mit Weltreise ein weiteres Kapitel von Alan R. Moons Eisenbahn-Spielreihe Zug um Zug angekündigt. Ein Wende-Spielplan im XL-Format ermöglicht auf der einen Seite den Schienenbau in globalem Maßstab, auf der anderen werden Gleise rund um die Großen Seen Nordamerikas gelegt. Als neue Transportwege dienen Schiffsrouten. Mit Wagen- und Schiffskarten lassen sich die Strecken auf dem Spielplan nutzen, Häfen errichten und Punkte sammeln. Doppelschiffskarten beschleunigen die Passage von Meeren und Seen. Eine neue Art von Zielkarten definiert ganze Routen als Ziel und fordert Verbindungen zwischen drei bis fünf Städten, will man dafür die Siegpunkte einstreichen. Der Verlag will Zug um Zug-Spieler so vor ganz neue Herausforderungen stellen, indem Strecken vorausschauend geplant und Waggons wie auch Schiffe im Auge behalten werden müssen, um die Aufgaben pünktlich zu absolvieren. Der bisher größte Zug um Zug-Spielplan soll ebenso wie die Menge an Spielmaterial (165 Waggons und 250 Schiffe aus Kunststoff, 15 Häfen, 5 Punktemarker, 140 Transportkarten, 120 Zielkarten) dem globalen Charakter gerecht werden. Zwei bis fünf Eisenbahnmagnaten ab acht Jahren sind mit der unabhängig spielbaren Weltreise eineinhalb bis zwei Stunden beschäftigt. Nach der Präsentation auf der GenCon am 4.-7.8. im amerikanischen Indianapolis soll das Spiel im September für rund 70 € in den Handel kommen.

20.06.2016 - An diesem Vormittag wurde in Hamburg Stone Age Junior von Marco Teubner, illustriert von Michael Menzel und erschienen bei Hans im Glück, mit dem Jurypreis Kinderspiel des Jahres ausgezeichnet. Nach zwei Nominierungen 2009 und 2012 geht Teubner damit zum ersten Mal als Sieger aus dem Wettbewerb. Der für seine Erwachsenen- und Familienspiele schon vielfach prämierte Hans im Glück Verlag hatte mit Stone Age Junior erst sein zweites Kinderspiel auf den Markt gebracht und holte damit nun gleich den wichtigsten Branchenpreis. Ihre Entscheidung begründeten die Juroren wie folgt: "Sammeln, planen und bauen. Rohstoffmanagement, der clevere Einsatz von Figuren auf Aktionsfeldern und Aufbaustrategie – das sind normalerweise so gar keine Themen für Kinderspiele. Doch Autor Marco Teubner überträgt hier vorbildlich den Reiz des gleichnamigen Familienspiels in ein altersgerechtes Steinzeitabenteuer für jüngste Spieler. Dabei stellt er durch Memo-Elemente geschickt Chancengleichheit zwischen den Generationen her. So spielt das moderne Steinzeitkind gerne." Thematisch geht die "Junior"-Version für Kinder ab fünf Jahren auf Stone Age zurück, ein Jäger- und Sammler-Taktikspiel von Bernd Brunnhofer aus dem Jahr 2008, das seinerzeit in die Spiel-des-Jahres-Endrunde gekommen war. Nominiert waren für das beste Kinderspiel 2016 außerdem Leo muss zum Friseur von Leo Colovini (Abacusspiele) und Mmm! von Reiner Knizia (Pegasus). Welche Titel zum Spiel und Kennerspiel des Jahres gewählt werden, gibt die Jury am 18.7. in Berlin bekannt.

17.06.2016 - Zwischen 1997 und 2007 bewies der Belgier Kris Burm mit seinem "Gipf Project" Abstraktionsvermögen: Hier gab es keinen Festtagsschmaus mit prächtigen Illustrationen und ausschweifenden Hintergrundgeschichten, sondern ein abgespecktes Feinschmeckermenü, das sich mit seinen reduzierten Designs allein auf sein spielerisches Prinzip verließ. Ohne Würfel, Sonderkarten und ähnliches Beiwerk kommt jetzt auch die Neuauflage aus, die HUCH! & friends von Gipf und Yinsh auf den Markt gebracht hat. Den Minimalismus schreiben sich die neuen Editionen abermals auf die Fahnen und steigern ihn eher noch. Mit einer zueinander passenden Optik der einzelnen Spiele aus der Reihe hofft der Verlag, den Sammelinstinkt zu wecken. Am Material der Steine und Ringe wurde absichtlich nichts geändert. Außer den sechs bekannten Titeln Gipf, Zèrtz, Dvonn, Yinsh, Pünct und Tzaar soll die Kollektion zudem ein neues, siebtes Spiel enthalten; Einzelheiten gibt es von den Verantwortlichen dazu noch nicht, doch soll es im kommenden Frühjahr die dann frisch gebackene Gipf-Septologie abschließen. Dass sich Brillanz manchmal gerade in gestalterischer Einfachheit findet, bewies Yinsh 2004 auch in der spielbox: Wie HUCH! erinnert, räumte das Spiel damals mit 9,33 Punkten die bisher drittbeste Note überhaupt ab.